Wandern

Wandern rund um Oy-Mittelberg.

Hohenschwangau: Der Alpenrosenweg

Der Alpenrosenweg in Hohenschwangau bietet die wunderbare Gelegenheit, bei einem herrlichen Spaziergang die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Allgäuer Königswinkels kennenzulernen. Der leicht begehbare Höhenweg führt von Hohenschwangau nach Füssen und ist nur etwas mehr als 20 Kilometer von Oy-Mittelberg entfernt.

Bei einem Urlaub in Oy-Mittelberg hat man wahrscheinlich eh vor, sich die weltberühmten Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau anzuschauen. Da bietet es sich an, einen Spaziergang über den Alpenrosenweg zu machen und dabei gleich auch einige weitere Sehenswürdigkeiten und landschaftliche Highlights der Gegend rund um Füssen und Schwangau kennenzulernen. Der Alpenrosenweg ist ein um das Jahr 1850 im Auftrag des bayerischen Königs Maximilian II. entstandener Höhenweg, der beim Schloss Hohenschwangau beginnt und zum Lechfall in Füssen führt. Er lässt sich auch von Kindern und älteren Personen leicht begehen; an einigen Stellen ist er mit Holzgeländern und Stegen gesichert. Vor einem Spaziergang über den Alpenrosenweg hat man die Möglichkeit, die Traumschlösser zu besichtigen, die hier in einer malerischen Berglandschaft stehen. Das Schloss Hohenschwangau ist ein romantisches Wohnschloss, in dem der Märchenkönig Ludwig II. gemeinsam mit seinen Eltern Maximilian II. und Königin Marie weite Teile des Jahres lebte. Gegenüber befindet sich das weltbekannte Schloss Neuschwanstein, dessen imposante Säle mit vielen Kunstschätzen und jeder Menge Gold prächtig ausgestattet sind. Von außen erinnert das Schloss, das jedes Jahr mehr als eine Millionen Menschen in seinen Bann zieht, an eine beeindruckende Mittelalter-Burg. Der Alpenrosenweg folgt ein Stück weit dem Rundweg am Alpsee, der einer der saubersten Seen in Deutschland ist und früher als Lieblingsbadesee von König Ludwig galt. Auch heute noch kann man in dem See an warmen Sommertagen herrlich baden. Wer sich sehr für die Königsfamilie und die Schlösser interessiert, dem sei auch ein Besuch des Museums der Bayerischen Könige empfohlen, das hier am Ufer des Alpsees steht und das auf moderne und unterhaltsame Weise Hintergrundwissen zu den bayerischen Königen und ihren Schlössern vermittelt.

Der Alpenrosen führt größtenteils durch einen schattigen malerischen Bergwald. Immer wieder hat man von ihm aus tolle Ausblicke auf die umliegende Landschaft. Sehr schön ist die Aussicht auf den Schwansee und den dazugehörigen Schwanseepark, der früher der Königliche Schlosspark Hohenschwangau war. Er wurde im Auftrag von König Maximilian von dem preußischen Landschaftsarchitekten Peter Joseph Lenné im Stil eines englischen Landschaftsgartens angelegt. Insbesondere im Frühjahr ist der Schwanseepark traumhaft schön, da die zahlreichen Pflanzen und Blumen, die er beherbergt, dann in bunten Farben blühen. Von einer Stelle des Alpenrosenwegs aus lassen sich übrigens auch noch Alpenrosen entdecken, die dem Weg seinen Namen gaben. Damals als er entstand, blühten unzählige dieser schönen Blumen entlang seines Wegverlaufs. Mit der Zeit wurden es dann allerdings immer weniger. Herrliche Aussichten hat man vom Alpenrosenweg auch auf die Kirche St. Coloman, die bei Schwangau auf einer Wiese am Fuße der Berge steht und auf den idyllischen Bannwaldsee.

Der Alpenrosenweg endet im zum Füssen gehörenden Faulenbacher Tal, in unmittelbarer Nähe des Lechfalls. Der Füssener Kalvarienberg und das Walderlebniszentrum Ziegelwies, das ein attraktives Ausflugsziel für die ganze Familie ist, befinden sich hier ebenfalls ganz in der Nähe. Am Lechfall kann man Zeuge eines spektakulären Naturschauspiels werden, wenn sich tosende Wassermassen in die Tiefe stürzen, um in die Lechschlucht einzutreten.

Der bereits 1895 errichtete König-Max-Steg führt über diesen Wasserfall. Wer Lust hat wandert auf den Füssener Kalvarienberg weiter, dessen Gipfel als einer der schönsten Aussichtspunkte der Region gilt. Oder aber man erkundet die reizvolle Füssener Altstadt, deren enge Gassen von alten gotischen Häusern und weiteren historischen Bauwerken umsäumt sind. Man entdeckt hier sehenswerte historische Kirchen, jede Menge gemütlicher Cafés und Restaurants sowie schnuckelige Läden, die zum Bummeln und Shopping einladen. Unweit des Lechfalls befindet sich auch das sehenswerte barocke Benedektinerkloster St. Mang, dessen Geschichte bis ins 9. Jahrhundert zurückreicht und in dem heute das Museum der Stadt Füssen untergebracht ist. Es stellt hier unter anderem eine wertvolle Sammlung historischer Lauten und Geigen sowie den ältesten bayerischen Totentanz aus. Wer sich in Füssen aufhält, sollte außerdem das Wahrzeichen der Stadt – das Hohe Schloss – besichtigen. Der bedeutende Profanbau der deutschen Spätgotik thront auf einem Hügel über der Altstadt und beeindruckt bereits von außen durch prächtige Illusionsmalereien an seinen Fassaden. Neben sehenswerten Türmen und Innenräumen findet man im Hohen Schloss auch die Filialgalerie der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen und die Städtische Galerie, die hier zahlreiche Kunstwerke und Allgäuer Skulpturen präsentieren.

Der Alpenrosenweg in Hohenschwangau ermöglicht es, bei einem unvergesslichen Spaziergang von Hohenschwangau nach Füssen gleich eine Vielzahl von landschaftlichen und architektonischen Highlights des Allgäuer Königswinkels kennenzulernen. Da sich Hohenschwangau nur etwa 25 Kilometer von Oy-Mittelberg entfernt befindet, ist eine Wanderung auf dem Alpenrosenweg wirklich sehr zu empfehlen.

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.